Amt der Oö. Landesregierung
4021 Linz • Landhausplatz 1
Telefon (+43 732) 77 20-0 | E-Mail post@ooe.gv.at
corona.ooe.gv.at | www.land-oberoesterreich.gv.at

Landeswappen Oberöstereich

Schutzimpfung

Aktuelles Impfschema

Lesen Sie hier die aktuellen Anwendungsempfehlungen des Nationalen Impfgremiums (Stand 25. April 2022).

Grundimmunisierung

Es ist davon auszugehen, dass immunkompetente Personen für einen bestmöglichen und langfristigen Impfschutz insgesamt 3 Impfungen benötigen. Diese Impfungen sind aus immunologischer Sicht als eine Grundimmunisierung anzusehen, welche daher in einem Schema 2+1 (2 initiale Impfungen plus einer weiteren Impfung nach 6 Monaten) verabreicht wird.

3. Impfung auch bei Kindern von 5 bis 11 Jahren

Eine 3. Impfung ist für den bestmöglichen und langfristigen Impfschutz inklusive einem Schutz vor schweren Verläufen notwendig. Bei Kindern von 5 bis 11 Jahren soll diese 3. Impfung (im Schema 2+1) ab 6 Monaten nach der 2. Impfung, spätestens zu Schulbeginn vor den voraussichtlich nächsten Infektionswellen im Spätsommer/Herbst 2022 erfolgen.

Impfungen vor und nach PCR-bestätigter SARS-CoV-2-Infektion (Genesung)

Durchgemachte Infektionen mit SARS-CoV-2 führen lediglich zu einer zeitlichen Verschiebung einer Impfung und zu einer verbesserten Immunitätslage, ersetzen aber keineswegs einzelne Impfungen. Auch neutralisierende Antikörper haben keine Relevanz für die Impfempfehlung. Genesenen ab einem Alter von 5 Jahren werden insgesamt 3 Impfungen für die Grundimmunisierung  empfohlen.

Genesung und danach Impfung: Die erste Impfung soll ab ca. 4 Wochen nach einer abgelaufener Infektion (negativer PCR-Test) bzw. Genesung erfolgen. Für genesene Personen ab 5 Jahren werden insgesamt 3 Impfungen empfohlen.

Genesung nach einer Impfung: Kommt es im Intervall zwischen 1. und 2. Impfung (Abstand mindestens 21 Tage zur ersten Impfung) zu einer mittels PCR-Test bestätigten Infektion, wird die zweite Impfung ab 4 Wochen nach Genesung empfohlen. Auch in diesem Fall wird für genesene Personen ab 5 Jahren eine 3. Impfung ab 6 Monaten nach der zweiten Impfung empfohlen.

Zwei Impfungen und danach Genesung: Kommt es mindestens 21 Tage nach den ersten beiden Impfungen zu einer mittels PCR-Test bestätigten Infektion, dann wird eine 3. Impfung für Personen ab 5 Jahren ab 6 Monate nach abgelaufener Infektion (negativer PCR-Test) bzw. Genesung empfohlen. Es wird also der Impfabstand ab der letzten Infektion gerechnet.

Drei Impfungen und danach Genesung: Erfolgt nach der 3. Impfung eine mittels PCR-Test bestätigte Infektion, dann ist derzeit keine weitere Impfung empfohlen. Es ist aber davon auszugehen, dass auch diese Personen vor den voraussichtlich nächsten Infektionswellen im Spätsommer/Herbst 2022 eine weitere Impfung benötigen werden.

Wann zur Auffrischungsimpfung (4. Impfung)?

Für gesunde, immunkompetente Personen von 12 bis 64 Jahren wird eine 4. Impfung derzeit nicht empfohlen, auch nicht für immunkompetentes Gesundheitspersonal. Auf persönlichen Wunsch kann jedoch eine Auffrischungsimpfung (4. Impfung) dennoch frühestens ab 4 Monaten, besser aber erst ab 6 Monaten nach der Grundimmunisierung (3. Impfung) verabreicht werden (off-label). Eine allgemeine Empfehlung für eine Auffrischungsimpfung (4. Impfung) ist nach aktuellem Wissensstand erst vor den voraussichtlich nächsten Infektionswellen im Spätsommer/Herbst 2022 zu erwarten.

Für Personen ab 80 Jahren wird eine Auffrischungsimpfung frühestens 4 Monate, jedenfalls aber ab 6 Monaten nach der Grundimmunisierung (3. Impfung) empfohlen (off-label). Eine weitere Impfung vor den zu erwartenden Infektionswellen (voraussichtlich im Spätsommer/Herbst 2022) wird vermutlich ebenfalls benötigt werden.

Für Personen von 65 bis 79 Jahren sowie für Risikopersonen (altersunabhängig ab 12 Jahren) kann eine Auffrischungsimpfung nach individueller Nutzen-Risiko-Abwägung (off-label) durch eine Ärztin bzw. einen Arzt frühestens ab 4 Monaten, optimaler Weise ab 6 Monaten nach der Grundimmunisierung (3. Impfung) verabreicht werden.

Schwerwiegend immungeschwächte bzw. stark immunsupprimierte Personen, altersunabhängig, sollen entsprechend ihrer individuellen Bedürfnisse versorgt werden. Der Einsatz von monoklonalen Antikörpern als präexpositionelle Prophylaxe kann hier erwogen werden.

 

Weitere Infos zur Corona-Schutzimpfung

Hier gelangen Sie zur COVID-19-Impfstrategie sowie zu den Fachinformationen, Ministerratsvorträgen und weiterführenden Informationen des Bundesministeriums für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz.