Amt der Oö. Landesregierung
4021 Linz • Landhausplatz 1
Telefon (+43 732) 77 20-0 | E-Mail post@ooe.gv.at
corona.ooe.gv.at | www.land-oberoesterreich.gv.at

Landeswappen Oberöstereich

COVID-19 Infektion

Was tun bei Erkrankungs- und Verdachtsfall?

Hier erhalten Sie Informationen für Personen, die entweder an Covid-19 erkrankt sind oder als Kontaktpersonen gelten. Die einzelnen SARS-COV-2-Informationsblätter in verschiedenen Sprachen und Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie ebenfalls hier.

Das ist zu tun Zurück zur Ankerliste

Sie haben Symptome wie Husten, Fieber, Kurzatmigkeit, Kopfschmerzen oder Atembeschwerden. Kontaktieren Sie online oder telefonisch die Gesundheitsberatung 1450. Begeben Sie sich bis zur Kontaktaufnahme durch die Gesundheitsbehörde in Selbstisolation.

Positiver PCR-Test
Die Behörde wird automatisch vom Labor verständigt. Danach meldet sich die Behörde per SMS oder telefonisch und spricht mündlich eine Quarantäne aus. Der schriftliche Bescheid wird im Regelfall per E-Mail zugestellt.

Positiver Antigen-Test bzw. Symptome
Kontaktieren Sie online oder telefonisch die Gesundheitsberatung 1450. Die zuständige Behörde meldet sich per SMS oder telefonisch und vereinbart einen Termin für einen PCR-Test (behördlich angeordneter PCR-Test). Bis zum Erhalten des Testergebnisses spricht die Behörde mündlich eine Quarantäne aus. Sollte das Testergebnis positiv sein, meldet sich die Behörde ein weiteres Mal per SMS oder telefonisch. Sollte das Testergebnis negativ ausfallen, bekommt man eine SMS zugesendet und die Quarantäne endet.

Die Kontaktpersonen sind nur bei behördlicher Aufforderung (SMS oder telefonisch) bekanntzugeben. Positiv getestete Personen sollen selbst ihre Kontaktpersonen informieren. Bei Auftreten von Symptomen sollen sich Kontaktpersonen online oder telefonisch bei der Gesundheitshotline 1450 melden.

Man gilt als Kontaktperson, wenn man sich mit einer positiven Person länger als 15 Minuten in einem Abstand von weniger als zwei Metern aufhält oder man Körperkontakt und direkten Kontakt mit Atemwegssekreten (z.B. Anhusten, Anniesen) einer positiven Person hat oder man Haushaltsangehöriger einer positiven Person ist. Für dreifach Geimpfte bzw. zweifach Geimpfte, die zusätzlich einmal erkrankt waren, ist diese Regelung nicht gültig.

Für Infizierte dauert die Quarantäne (unabhängig vom Impfstatus) grundsätzlich 10 Tage.

Nach dem letzten Tag (10. Tag) der Absonderung läuft die Quarantäne automatisch aus. Man braucht weder einen Test zu machen, noch bekommt man einen Aufhebungsbeschied bzw. Abänderungsbescheid.

Vorzeitiges Beenden der Quarantäne: Wenn man ab dem 5. Tag der Absonderung (Tag der Probenahme bzw. Tag des Symptombeginns = Tag 0) seit mindestens 48 Stunden symptomfrei ist, ist die Quarantäne beendet und es ist eine Verkehrsbeschränkung einzuhalten.

Vorzeitige Freitestung: Früheste Möglichkeit zur Freitestung besteht ab dem 5. Tag der Quarantäne, wenn man mindestens 48 Stunden symptomfrei ist. Wenn die Freitestung negativ ist oder ein CT-Wert über 30 vorliegt, ist die Verkehrsbeschränkung mit Vorliegen des Testergebnisses beendet.

Verkehrsbeschränkung bedeutet:

  • Tragen einer FFP2-Maske oder einer höherwertigen Maske bzw. eines MNS bei Personen vor dem vollendeten 14. Lebensjahr bei Kontakt mit anderen Personen (auch innerhalb des privaten Wohnbereichs)
  • kein Besuch von Einrichtungen mit vulnerablen (besonders gefährdeten) Personen oder risikobehafteten Settings (Alten- und Pflegeheime, Gesundheitseinrichtungen, Obdachlosenheime, Gefängnisse, Flüchtlingsheime etc.)
  • kein Betreten von Einrichtungen bzw. keine Ausübung von Aktivitäten, in bzw. bei denen die verkehrsbeschränkte Person bei Kontakt mit anderen Personen nicht durchgehend eine FFP2-Maske oder eine höherwertige Maske bzw. MNS trägt (Gastronomiebetriebe, Fitnessclubs etc.)
  • kein Besuch von Großveranstaltungen und Ähnlichem (Sportveranstaltungen, Konzerte etc.)

Ein Aufsuchen von Arbeitsorten ist grundsätzlich möglich, sofern dabei das durchgehende Tragen einer FFP2-Maske und die Einhaltung geeigneter Schutzmaßnahmen (arbeitsbereichspezifische Hygienemaßnahmen) gewährleistet werden können.

Früheste Möglichkeit zur Freitestung besteht ab dem 5. Tag der Quarantäne, wenn man mindestens 48 Stunden symptomfrei ist. Wenn die Freitestung negativ ist oder ein CT-Wert über 30 vorliegt, ist die Verkehrsbeschränkung mit Vorliegen des Testergebnisses beendet.

Derzeit ist es nicht möglich, eine weitere Freitestung zu machen. Bitte beachten Sie, dass die Möglichkeit zur Freitestung nur einmal während der Gesamtdauer der Quarantäne besteht. Weitere Freitestversuche können nicht angeboten werden, um ausreichende Testkapazitäten für die behördlichen Testungen von Verdachtsfällen gewährleisten zu können.

Das Genesen-Zertifikat ist ca. 10 Tage nach dem Genesen-Datum im Gesundheitsportal ELGA abrufbar. Es kann mittels Handysignatur bzw. mit Bürgerkarte heruntergeladen oder bei Gemeinden und Bezirksverwaltungsbehörden ausgedruckt werden. In der Zwischenzeit gilt der Absonderungsbescheid als Nachweis, dass Sie genesen sind.

SARS-COV-2-Informationsblätter

Informationen für Personen, die an Covid-19 erkrankt sind oder den Verdacht haben, sich angesteckt zu haben.

SARS-COV-2-Informationsblatt: Erkrankungsfall

SARS-COV-2-Informationsblatt: Selbstüberwachte Heimquarantäne

SARS-COV2-Informationsblatt: Verdachtsfall

COVID-19 information in many languages

Quarantäne / Kontaktpersonenmanagement Zurück zur Ankerliste

Sie haben Symptome wie Husten, Fieber, Kurzatmigkeit, Kopfschmerzen oder Atembeschwerden. Kontaktieren Sie online oder telefonisch die Gesundheitsberatung 1450. Begeben Sie sich bis zur Kontaktaufnahme durch die Gesundheitsbehörde in Selbstisolation.

Die Kontaktpersonen sind nur bei behördlicher Aufforderung (SMS oder telefonisch) bekanntzugeben. Positiv getestete Personen sollen selbst ihre Kontaktpersonen informieren. Bei Auftreten von Symptomen sollen sich Kontaktpersonen online oder telefonisch bei der Gesundheitshotline 1450 melden.

Für Infizierte dauert die Quarantäne (unabhängig vom Impfstatus) grundsätzlich 10 Tage.

Nach dem letzten Tag (10. Tag) der Absonderung läuft die Quarantäne automatisch aus. Man braucht weder einen Test zu machen, noch bekommt man einen Aufhebungsbeschied bzw. Abänderungsbescheid.

Vorzeitiges Beenden der Quarantäne: Wenn man ab dem 5. Tag der Absonderung (Tag der Probenahme bzw. Tag des Symptombeginns = Tag 0) seit mindestens 48 Stunden symptomfrei ist, ist die Quarantäne beendet und es ist eine Verkehrsbeschränkung einzuhalten.

Vorzeitige Freitestung: Früheste Möglichkeit zur Freitestung besteht ab dem 5. Tag der Quarantäne, wenn man mindestens 48 Stunden symptomfrei ist. Wenn die Freitestung negativ ist oder ein CT-Wert über 30 vorliegt, ist die Verkehrsbeschränkung mit Vorliegen des Testergebnisses beendet.

Verkehrsbeschränkung bedeutet:

  • Tragen einer FFP2-Maske oder einer höherwertigen Maske bzw. eines MNS bei Personen vor dem vollendeten 14. Lebensjahr bei Kontakt mit anderen Personen (auch innerhalb des privaten Wohnbereichs)
  • kein Besuch von Einrichtungen mit vulnerablen (besonders gefährdeten) Personen oder risikobehafteten Settings (Alten- und Pflegeheime, Gesundheitseinrichtungen, Obdachlosenheime, Gefängnisse, Flüchtlingsheime etc.)
  • kein Betreten von Einrichtungen bzw. keine Ausübung von Aktivitäten, in bzw. bei denen die verkehrsbeschränkte Person bei Kontakt mit anderen Personen nicht durchgehend eine FFP2-Maske oder eine höherwertige Maske bzw. MNS trägt (Gastronomiebetriebe, Fitnessclubs etc.)
  • kein Besuch von Großveranstaltungen und Ähnlichem (Sportveranstaltungen, Konzerte etc.)

Ein Aufsuchen von Arbeitsorten ist grundsätzlich möglich, sofern dabei das durchgehende Tragen einer FFP2-Maske und die Einhaltung geeigneter Schutzmaßnahmen (arbeitsbereichspezifische Hygienemaßnahmen) gewährleistet werden können.

Wenn man ab dem 5. Tag der Absonderung (Tag der Probenahme bzw. Tag des Symptombeginns = Tag 0) seit mindestens 48 Stunden symptomfrei ist, ist die Quarantäne beendet und es ist eine Verkehrsbeschränkung einzuhalten.

Verkehrsbeschränkung bedeutet:

  • Tragen einer FFP2-Maske oder einer höherwertigen Maske bzw. eines MNS bei Personen vor dem vollendeten 14. Lebensjahr bei Kontakt mit anderen Personen (auch innerhalb des privaten Wohnbereichs)
  • kein Besuch von Einrichtungen mit vulnerablen (besonders gefährdeten) Personen oder risikobehafteten Settings (Alten- und Pflegeheime, Gesundheitseinrichtungen, Obdachlosenheime, Gefängnisse, Flüchtlingsheime etc.)
  • kein Betreten von Einrichtungen bzw. keine Ausübung von Aktivitäten, in bzw. bei denen die verkehrsbeschränkte Person bei Kontakt mit anderen Personen nicht durchgehend eine FFP2-Maske oder eine höherwertige Maske bzw. MNS trägt (Gastronomiebetriebe, Fitnessclubs etc.)
  • kein Besuch von Großveranstaltungen und Ähnlichem (Sportveranstaltungen, Konzerte etc.)

Ein Aufsuchen von Arbeitsorten ist grundsätzlich möglich, sofern dabei das durchgehende Tragen einer FFP2-Maske und die Einhaltung geeigneter Schutzmaßnahmen (arbeitsbereichspezifische Hygienemaßnahmen) gewährleistet werden können.

Verkehrsbeschränkung bedeutet:

  • Tragen einer FFP2-Maske oder einer höherwertigen Maske bzw. eines MNS bei Personen vor dem vollendeten 14. Lebensjahr bei Kontakt mit anderen Personen (auch innerhalb des privaten Wohnbereichs)
  • kein Besuch von Einrichtungen mit vulnerablen (besonders gefährdeten) Personen oder risikobehafteten Settings (Alten- und Pflegeheime, Gesundheitseinrichtungen, Obdachlosenheime, Gefängnisse, Flüchtlingsheime etc.)
  • kein Betreten von Einrichtungen bzw. keine Ausübung von Aktivitäten, in bzw. bei denen die verkehrsbeschränkte Person bei Kontakt mit anderen Personen nicht durchgehend eine FFP2-Maske oder eine höherwertige Maske bzw. MNS trägt (Gastronomiebetriebe, Fitnessclubs etc.)
  • kein Besuch von Großveranstaltungen und Ähnlichem (Sportveranstaltungen, Konzerte etc.)

Ein Aufsuchen von Arbeitsorten ist grundsätzlich möglich, sofern dabei das durchgehende Tragen einer FFP2-Maske und die Einhaltung geeigneter Schutzmaßnahmen (arbeitsbereichspezifische Hygienemaßnahmen) gewährleistet werden können.

Früheste Möglichkeit zur Freitestung besteht ab dem 5. Tag der Quarantäne, wenn man mindestens 48 Stunden symptomfrei ist. Wenn die Freitestung negativ ist oder ein CT-Wert über 30 vorliegt, ist die Verkehrsbeschränkung mit Vorliegen des Testergebnisses beendet.

Vorgehensweise

Zum Freitesten verwenden Sie bitte jenes Gurgeltest-Set, das Sie an einer behördlichen Teststraße bekommen haben. Sie können auch ein Gurgeltest-Set von " gurgelt" (erhältlich bei SPAR) verwenden, das Sie bereits zuhause haben bzw. das Ihnen von Personen aus dem eigenen Umfeld (Angehörige, Freunde, Nachbarn, etc.) gebracht wird. Die Gebrauchsanleitung der Gurgeltests finden Sie auf der Website von "OÖ gurgelt". Zur Auswertung Ihres Gurgeltests geben Sie diesen bei der behördlichen Teststraße wieder ab oder Sie ersuchen andere Personen, den Test für Sie bei einer SPAR-Filiale bzw. bei SPAR-Express Standorten oder bei einer McDonald’s Filiale abzugeben. (Die teilnehmenden Standorte finden Sie auf www.ooe-gurgelt.at)

Kein Gurgeltest-Set vorhanden?

Sollten Sie keinen Zugang zu einem PCR-Test-Set von " gurgelt" für eine Freitestung haben, wenden Sie sich für einen Freitest-Termin online oder telefonisch an die Gesundheitshotline 1450.

Nein, die Ausstellung eines Aufhebungsbescheides oder Abänderungsbescheides ist nicht vorgesehen. Ihr Bescheid enthält entsprechende Hinweise zur Freitestung / Verkehrsbeschränkung und zur vorzeitigen Beendigung der Absonderung / Verkehrsbeschränkung, falls die Freitestung erfolgreich ist.

Falls Sie nicht über eine Testung in einer behördlichen Teststraße freigetestet wurden, übermitteln Sie das Ergebnis der Freitestung an die Behörde.

Derzeit ist es nicht möglich, eine weitere Freitestung zu machen. Bitte beachten Sie, dass die Möglichkeit zur Freitestung nur einmal während der Gesamtdauer der Quarantäne besteht. Weitere Freitestversuche können nicht angeboten werden, um ausreichende Testkapazitäten für die behördlichen Testungen von Verdachtsfällen gewährleisten zu können.

Ihre Absonderung endet bei einem leichten Krankheitsverlauf (ohne Sauerstoffbedürftigkeit) spätestens nach 10 Tagen ab Symptombeginn bzw. Testdatum (positiver PCR-Test). Sollten Sie zu diesem Zeitpunkt noch Symptome haben, melden Sie sich bitte telefonisch bei Ihrer Hausärztin bzw. Ihrem Hausarzt, um abzuklären, ob allenfalls ab diesem Zeitpunkt eine Arbeitsunfähigkeit besteht und Sie krank zu schreiben sind.

Die Quarantäne läuft automatisch und ohne weitere Testung mit Ablauf des im Bescheid angeführten Tages ab. Sie erhalten kein gesondertes Schreiben bzw. keine gesonderte Aufhebung/Entlassung mehr.

Das Genesen-Zertifikat ist ca. 10 Tage nach dem Genesen-Datum im Gesundheitsportal ELGA abrufbar. Es kann mittels Handysignatur bzw. mit Bürgerkarte heruntergeladen oder bei Gemeinden und Bezirksverwaltungsbehörden ausgedruckt werden. In der Zwischenzeit gilt der Absonderungsbescheid als Nachweis, dass Sie genesen sind.

Man gilt als Kontaktperson, wenn man sich mit einer positiven Person länger als 15 Minuten in einem Abstand von weniger als zwei Metern aufhält oder man Körperkontakt und direkten Kontakt mit Atemwegssekreten (z.B. Anhusten, Anniesen) einer positiven Person hat oder man Haushaltsangehöriger einer positiven Person ist. Für dreifach Geimpfte bzw. zweifach Geimpfte, die zusätzlich einmal erkrankt waren, ist diese Regelung nicht gültig.

  • wenn beide Personen korrekt FFP2-Masken getragen haben (Kinder bis 14 Jahre Mund-Nasen-Schutz)
  • bei Kontakt mit positiv getestetem Gesundheits- oder Pflegepersonal, das die Schutzmaßnahmen (FFP2-Maske) eingehalten hat
  • Gesundheitspersonal bei korrektem Tragen von FFP2-Masken
  • Personen, die dreifach geimpft sind
  • Personen, die zweimal geimpft und zusätzlich einmal genesen sind
  • 5- bis 11-Jährige mit mindestens zwei Impfungen
  • Personen, die innerhalb der letzten 3 Monate mit der Omikron-Variante genesen sind

Kontaktpersonen werden nicht abgesondert, sondern lediglich verkehrsbeschränkt.

Verkehrsbeschränkung bedeutet:

  • Tragen einer FFP2-Maske oder einer höherwertigen Maske bzw. eines MNS bei Personen vor dem vollendeten 14. Lebensjahr bei Kontakt mit anderen Personen (auch innerhalb des privaten Wohnbereichs)
  • kein Besuch von Einrichtungen mit vulnerablen (besonders gefährdeten) Personen oder risikobehafteten Settings (Alten- und Pflegeheime, Gesundheitseinrichtungen, Obdachlosenheime, Gefängnisse, Flüchtlingsheime etc.)
  • kein Betreten von Einrichtungen bzw. keine Ausübung von Aktivitäten, in bzw. bei denen die verkehrsbeschränkte Person bei Kontakt mit anderen Personen nicht durchgehend eine FFP2-Maske oder eine höherwertige Maske bzw. MNS trägt (Gastronomiebetriebe, Fitnessclubs etc.)
  • kein Besuch von Großveranstaltungen und Ähnlichem (Sportveranstaltungen, Konzerte etc.)

Ein Aufsuchen von Arbeitsorten ist grundsätzlich möglich, sofern dabei das durchgehende Tragen einer FFP2-Maske und die Einhaltung geeigneter Schutzmaßnahmen (arbeitsbereichspezifische Hygienemaßnahmen) gewährleistet werden können.

Bei Auftreten von Symptomen wenden Sie sich bitte online oder telefonisch an die Gesundheitshotline 1450.

Ein Mitschüler/eine Mitschülerin in der Klasse bzw. in der Kindergartengruppe meines Kindes ist positiv, muss mein Kind als Kontaktperson in Quarantäne?

Auf Grund der jetzigen epidemiologischen Situation werden zurzeit nur die positiven Fälle bearbeitet und abgesondert. Alle anderen Kinder werden nicht behördlich abgesondert und müssen somit auch nicht in Quarantäne. Ihr Kind kann damit auch die Schule/den Kindergarten weiterhin besuchen.

Wenn die Kindergartengruppe geschlossen wird oder die Klasse auf Distance-Learning umgestellt wird, wird kein Absonderungsbescheid von der Behörde erlassen. 

Bitte beobachten Sie den Gesundheitszustand Ihres Kindes und setzen Sie sich mit der Gesundheitshotline 1450 in Verbindung, falls bei Ihrem Kind Symptome auftreten sollten.

 

Mein Kind befindet sich zurzeit im Distance-Learning, ist es damit abgesondert und bekommt einen Bescheid?

Falls Ihr Kind von der Schule ins Distance-Learning geschickt wurde, da in der Klasse vermehrt positive Fälle aufgetreten sind, wurde es nicht behördlich abgesondert und bekommt damit auch keinen Absonderungsbescheid. Ihr Kind befindet sich dadurch nicht in Quarantäne sondern es wurde lediglich der Unterricht auf Distance-Learning umgestellt.